Ultraschall (Sonografie)

Diagnostik mit Hilfe von Schallwellen

sono_LOW_1
sono_LOW_2
sono_LOW_3

Die Sonografie ist eine Untersuchungsmethode, die unter Anwendung von unschädlichen Schallwellen Abbildungen des Körperinneren möglich macht. Die Ultraschallwellen werden in einem sogenannten „Schallkopf“ erzeugt, der an der zu untersuchenden Körperregion auf die Hautoberfläche aufgesetzt wird. Die in das Körperinnere vordringenden Schallwellen werden je nach Gewebeart, Dicke und Dichte (z.B. Leber, Gallenblase) unterschiedlich reflektiert und dann an den Schallkopf zurückgesandt. Im Gerät werden dann die Messdaten in ein zweidimensionales Bild umgewandelt, das sofort auf dem Bildschirm erscheint.

Prinzipiell können mit unterschiedlicher Aussagekraft und Wertigkeit alle Körperregionen untersucht werden.
Haupteinsatzgebiete sind jedoch:

  • Darstellung innerer Organe wie z.B. Leber, Milz, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und Nieren.
  • Kontrolle bei Schwangerschaft
  • Klärung von Brustveränderungen, z.B. im jugendlichen Alter oder als Ergänzung zur Mammografie.
  • Beurteilung der Schilddrüse

Prinzipiell kann jeder Patient untersucht werden.

Durch Ultraschall bedingte Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich. Die Untersuchung des Bauchraumes sollte möglichst morgens nüchtern erfolgen (nicht essen, trinken oder rauchen).

Bilder oder Befunde von zurückliegenden Untersuchungen (z.B. Vor-Sonografie, Computertomografie, Röntgen) können bei der Auswertung und vergleichenden Beurteilung hilfreich sein und sollten, wenn möglich, mitgebracht werden.

Je nach Fragestellung kann die Untersuchung zwischen 5 und 20 Minuten dauern. Wollen Sie Bilder und Befund gleich mitnehmen, ist dies bei uns meist möglich, erfordert je nach Aufwand jedoch nochmals weitere 15 bis 30 Minuten für die Befundung durch den Arzt und Fertigstellung im Schreibbüro.

Die Sonografie ist ein aussagekräftiges bildgebendes Verfahren, sie kann in manchen Fällen jedoch weitere ergänzende Untersuchungsmethoden erforderlich machen (z.B. Computertomografie, Kernspintomografie, Mammografie, Szintigrafie).

Eine spezielle Nachsorge ist nicht erforderlich.